GUD-Ausflug zum Hundertwasserturm in Abensberg

05.06.2011 – Bei herrlichem Ausflugswetter machten sich am Sonntag nach mehreren Jahren Pause viele Mitglieder und Freunde der Gemeinschaft im Unteren Dorf mit einem großen Bus der Firma Perlinger aus Rimbach auf den Weg nach Abensberg.

Ziel des Ausfluges war der Hundertwasserturm auf dem Betriebsgelände der Weißbierbrauerei Kuchlbauer. Bei einer ausführlichen Führung durch die gesamte Weißbierbrauerei erfuhren die Teilnehmer viel Neues zum Bierbrauen und erhielten gleichzeitig einen Einblick in die Kunstsammlung von Leonhard Salleck, dem Leiter und Eigentümer der Brauerei in der achten Generation. Zum Abschluss erklommen noch viele das eigentliche Ziel des Ausfluges, den in den Jahren 2007 bis 2010 nach Plänen des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser erbauten Turm auf dem Brauereigelände. Architekt Peter Pelikan plante und vollendete den Turm nach Skizzen seines Meisters. Friedensreich Hundertwasser, mit bürgerlichem Namen Friedrich Stowasser, ist nach der Anfertigung von ersten Skizzen des Turms auf der Anfahrt nach Abensberg, aus Neuseeland kommend, am 19. Februar 2000 an Bord der Queen Elizabeth II nach einer Herzattacke verstorben.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Gasthof Kuchlbauer in der Ortsmitte von Abensberg, machte man sich mit dem Bus auf zum zweiten Ziel des Tages, dem Nepaltempel in Wiesent. Auf einer Anhöhe über der Donau, mitten in einem großen Garten und umgeben von Wäldern, strahlt der ehemalige Ausstellungspavillon Tibets bei der Weltausstellung im Jahr 1998 in Hannover majestätische Ruhe und fernöstliches Flair aus. Im großen Garten sind mehr fernöstliche Pflanzen zu sehen, als in jedem botanischen Garten.

Nach dem üblichen Kuchenbuffet, zu dem die weiblichen Mitglieder wieder eine reichhaltige Auswahl stifteten, wurde die Heimfahrt angetreten. Selbstverständlich gab es auch auf dieser Fahrt wieder die bekannte Tombola, bei der diesmal Magdalena Pritzl als Glücksfee fungierte. Jeder Teilnehmer erhielt ein Los. Die Gewinner der ersten fünf Preise waren Alois Brandl, Maria Brunner, Veronika Schlecht, Rosina Steininger und Waltraud Fischer.

Vorsitzender Peter Rieger bedankte sich zum Schluss bei allen Teilnehmern, besonders aber bei den Stiftern des Kuchenbuffets und bei den Spendern der Tombola Preise, sowie bei Busfahrer Xaver für die angenehme und sichere Fahrt.