Vorbereitungen zum 12. Goaßstod-Fest in vollem Gange 14.05.2008

14.05.08 – Das 12. Goaßstod-Fest der Gemeinschaft im Unteren Dorf, die erste Festveranstaltung 2008 in der Großgemeinde Hohenwarth, wirft seine Schatten voraus. Die Vereinsverantwortlichen der GUD haben für Sonntag, 01. Juni, wieder ein sehr attraktives Programm auf die Beine gestellt. Attraktion ist heuer der Auftritt des Zauberers Waltini.

Die Vorstandsmitglieder der Gemeinschaft im Unteren Dorf trafen sich am Dienstag bei der Familie Josef Pritzl zur Vorbereitung des 12. Goaßstod-Festes. Diese Traditionsveranstaltung, die wiederum mit sehr attraktivem Rahmenprogramm in der Bahnhofstraße abläuft, steht heuer unter dem Motto „Hier spielt die Musik!“. Der Erlös fließt voll in die Dorfverschönerung, es wird das „Projekt 2008“ finanziert, das die GUD auf den Weg gebracht hat. Hierbei soll in der Adventszeit eine Straßenleuchte mit Weihnachtsbeleuchtung aufgestellt werden, die GUD macht somit das Dutzend der beleuchteten Sterne voll.

Der dritte Vorsitzende der GUD, Alfred Pritzl, dankte den Gremiumsmitgliedern für das vollzählige Erscheinen und wies auf den aktuellen Vorbereitungsstand des Festes hin. Wegen der beginnenden Fußball-Europameisterschaft ist das Fest bereits eine Woche früher und wird am Sonntag, 01. Juni, wiederrum in der Bahnhofstraße ablaufen (Ausweichtermin 08. Juni).

Nach dem großartigen Erfolg des Vorjahes, hier war der Humorist Hubert Mittermeier „Erdäpflkraut“ in der Goaßstod, wollen die GUD-Verantwortlichen auch heuer wieder ein Highlight setzen. Die Gremiumsmitglieder zeigten sich erfreut, dass der Vertrag mit dem bayernweit bekannten Zauberer Waltini unter Dach und Fach ist. Der Künstler zeigt bei der Traditionsveranstaltung nachmittags sein Können, Kinder und Erwachsene können sich auf diesen Auftritt freuen. Die Kinder werden es mit Wohlwollen aufnehmen, denn beim Goaßstod-Fest 2008 wird in der „Spielestraße“ der Spieleanhänger des Kreisjugendringes stehen, eine Attraktion, die schon im Vorjahr „magnetische Wirkung“ hatte.

Das Goaßstod-Fest beginnt bereits um 6 Uhr mit einem musikalischen Weckruf, die Festivität wird dann offiziell beim Nepomukbrunnen am Dorfplatz durch Bürgermeister Xaver Gmach eröffnet und läuft traditionell in der Bahnhofstraße ab (Eintritt frei).

Alfred Pritzl gab bekannt, dass wiederrum die „Goaßstod-Musi“ mit Musik-Meister Franz Fischer aufspielen wird. Das Fest steht heuer deshalb unter dem Motto „Hier spielt die Musik!“.

Für das leibliche Wohl sorgen wiederrum die Vereinsmitglieder, Helferinnen und Helfer. Die GUD erwartet wieder Hunderte von Besuchern, eingeladen sind neben den Einheimischen aus Nah und Fern alle Ferien- und Campinggäste. 700 Hohenwarther Haushalte und die örtlichen Vereine erhalten persönliche Einladungen, so die Worte von Alfred Pritzl. Die PR-Aktivitäten wird wieder Max Schlecht übernehmen. Bei der großen Verlosung (Lospreis 50 Cent) warten attraktive Preise auf die glücklichen Gewinner. Heuer gibt es mit der 10. Fotoausstellung „Alt-Goaßstod“ ein kleines Jubiläum, arrangiert wird alles wieder von Wick Pritzl. Beim Luftballon-Wettfliegen für Kinder können sich die Kids auf schöne Präsente freuen, sie werden übergeben beim GUD-Christkindlmarkt am ersten Adventssonntag. Für den 10. Hohenwarther Kinderflohmarkt können sich die Kinder beim GUD-Vorsitzenden Max Schlecht, Telefon 09946/241, anmelden. Von den kleinen Standlbesitzern wird keine Gebühr erhoben. Alte Spiele, wie Stelzengehen und vieles mehr, runden das attraktive Rahmenprogramm ab.

Die traditionelle Bierprobe, Festbierlieferant ist der Hohenwarther Klaus Schmidberger, mit Vorbereitung und Aufgaben-Verteilung für das Fest findet am Sonntag, 25. Mai, um 17 Uhr bei der Familie Max Schlecht, Bahnhofstraße statt.